loader image

Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Arbeitsrechte im Rahmen von Telearbeit und Digitalisierung

31 Oktober, 2023 | Ricardo Changala

Anfang Oktober 2023 haben die Gewerkschaft UNI Global und die Gruppe Crédit Agricole S.A. eine globale Vereinbarung getroffen, die den Arbeitnehmerschutz für die 75.000 Beschäftigten der französischen Bankengruppe in 46 Ländern mindestens für die nächsten vier Jahre stärkt und erweitert.

UNI ist die Stimme von 20 Millionen Arbeitnehmern in Dienstleistungsunternehmen weltweit und in 150 Ländern in allen Regionen der Welt vertreten. UNI Finanzen ist die globale Gewerkschaft der Banken- und Versicherungsbeschäftigten.

Die Crédit Agricole S.A.-Gruppe ist ihrerseits in rund 50 Ländern tätig und der führende Finanzier der französischen Wirtschaft, das erste Bank- und Versicherungsunternehmen in Europa, der erste europäische Vermögensverwalter und der weltweit größte Underwriter von grünen, sozialen und nachhaltigen Anleihen.

Das Abkommen ist umfangreich und enthält sehr wichtige Klauseln zu relevanten Themen wie Nichtdiskriminierung jeglicher Art, Gleichstellung der Geschlechter, Bekämpfung von Belästigung am Arbeitsplatz, Gewerkschaftsrechte und anderen.

Es ist ein Pionier bei der Anerkennung der vollen Gewerkschaftsrechte für Telearbeiter und ermöglicht es den Arbeitnehmern, durch Tarifverhandlungen die möglichen negativen Auswirkungen neuer Technologien, insbesondere künstlicher Intelligenz sowie Überwachungsinstrumente, zu erkennen, zu verhindern und zu mildern.

Es wird ausdrücklich anerkannt, dass Mitarbeiter, die in der Telearbeit arbeiten, die gleichen Rechte und Leistungen haben und den gleichen Pflichten unterliegen wie Mitarbeiter, die ihre Arbeit auf dem Firmengelände verrichten, insbesondere in Bezug auf:

Gewerkschaftsrechte, Personalvertretung, sozialer Dialog und Teilnahme an Berufs- / Gewerkschaftswahlen; Beschäftigungsbedingungen, Vergütung, Aus- und Weiterbildung; Dauer und Organisation der Arbeit, insbesondere das Recht auf Abschaltung und die Verwendung von Werkzeugen, insbesondere digitalen; Arbeitsbelastung, Festlegung von Zielen, Fristen für die Umsetzung und Leistungsüberprüfungsverfahren; Deckung von Arbeitsunfällen, Krankheit, Tod und Vorsorgeversicherung.

Die für die Entwicklung der Aktivität erforderlichen Computer- und Kommunikationsmittel müssen vom Unternehmen bereitgestellt und bestimmungsgemäß unter Einhaltung der Vorschriften zur Datensicherheit und Vertraulichkeit verwendet werden.

In Bezug auf die Digitalisierung stellen die unterzeichnenden Parteien fest, dass die Entwicklung digitaler Technologien negative Auswirkungen haben könnte, insbesondere in Bezug auf die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten von Arbeitnehmern, und schlagen daher Maßnahmen vor, mit denen diese Risiken verhindert werden können, für die sie sich auf die folgenden Grundsätze einigen: mit den nachstehend festgelegten Grundsätzen:

Rechtmäßigkeit, Fairness und Transparenz der Verarbeitung auf der Grundlage einer konkreten Begründung (über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten).

Zweckbindung, da personenbezogene Daten von Mitarbeitern immer für bestimmte Zwecke erhoben und verarbeitet werden müssen;

Datenminimierung, da nur die personenbezogenen Daten von Mitarbeitern erhoben werden dürfen, die zur Erreichung der angestrebten Ziele unbedingt erforderlich sind.

Genauigkeit, um sicherzustellen, dass unrichtige personenbezogene Daten berichtigt oder gelöscht werden;

Begrenzung der Speicherdauer, weil nur länger als zur Erreichung der Zwecke, für die sie erhoben wurden, erforderlich und/oder während der gesetzlichen Verjährungsfristen;

Sicherheit bei der Speicherung und Verarbeitung von Daten zur Gewährleistung der Vertraulichkeit.

Bei der öffentlichen Präsentation der Vereinbarung sagte Alke Boessiger, stellvertretende Generalsekretärin der UNI Global Union::

“Diese neue globale Vereinbarung mit der Crédit Agricole S.A.-Gruppe trägt zur Etablierung der weltweit höchsten Standards in Bezug auf Arbeitnehmerrechte im Finanzsektor bei. Die Vereinbarung unterstützt Tarifverhandlungen als Mittel des sozialen Dialogs und ist an die Anforderungen der aktuellen digitalen Transformation angepasst. Wir sind stolz auf diese Vereinbarung mit der Crédit Agricole S.A.-Gruppe, die den Wert gewerkschaftlicher Beziehungen anerkennt.”