loader image

Island: Was versteht man unter Gleichheit?

01 November, 2023 | Ricardo Changala

Lohngleichheit und der Kampf gegen Geschlechtergewalt waren die Hauptforderungen von Frauen und nicht-binären Personen während der großen Demonstration am 24. Oktober 2023, die als “Frauenstreiktag” (Kvennafrí) bezeichnet wurde. Frauen und nicht-binäre Personen wurden aufgerufen, an diesem Tag keine Arbeit oder Hausarbeit zu verrichten.

Dies ist die sechste ähnliche Demonstration seit der ersten, die am 24. Oktober 1975 stattfand.

Nach Angaben der Gewerkschaften und mehr als 40 feministischen Organisationen, die den Streik initiierten, ist die systematische Lohndiskriminierung immer noch ein Problem für Frauen, und Geschlechtergewalt ist eine Pandemie, die ausgerottet werden muss. Aus diesem Grund fand die Demonstration unter dem Motto “Ist das Gleichheit?” statt.

Die aufrufenden Gewerkschaften stellen klar, dass der Frauenstreik von 2023 weder ein legaler Streik noch ein Feiertag ist, sondern eine kollektive Aktion zur Förderung der Gleichstellung, an der sich Arbeiterinnen beteiligen, sofern sie können und möchten. Frauen und nicht-binäre Personen befinden sich in sehr unterschiedlichen Situationen und wurden ermutigt, auf vielfältige Weise an der Demonstration teilzunehmen.

Auch Einwandererinnen, die etwa 22% der Frauen auf dem isländischen Arbeitsmarkt ausmachen, wurden ausdrücklich aufgerufen, am Streik teilzunehmen, da ihr Beitrag zur isländischen Gesellschaft selten angemessen gewürdigt wird, was sich nicht in ihren Löhnen widerspiegelt.

Die Premierministerin des Landes, Katrín Jakobsdóttir, schloss sich ebenfalls dem Protest an, indem sie die Sitzung des Ministerrats auf den nächsten Tag verschob und die anderen Ministerinnen aufforderte, ebenfalls nicht zur Arbeit zu kommen. Einen Tag vor dem Streik erklärte Jakobsdóttir vor isländischen Medien, dass sie sich dem Streik anschließe, um “Solidarität mit den isländischen Frauen zu zeigen, da die Ziele der vollständigen Geschlechtergleichstellung, einschließlich einer inakzeptablen Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, noch nicht erreicht wurden.”

Die andere große Forderung des Streiks war die Beendigung von Geschlechtergewalt, die von der Bürgermeisterin von Reykjavik, Ingibjörg Sólrún Gísladóttir, im Fernsehen als eine “wirkliche Epidemie, der wir mit derselben Ernsthaftigkeit begegnen müssen wie der COVID” bezeichnet wurde.