loader image

Audiencia del Papa a los participantes en la 6ª Reunión Mundial del Foro de los Pueblos Indígenas. Foto: VaticanNews

Papst fordert Staaten auf, die indigenen Völker der Welt anzuerkennen

13 Februar, 2023

“Die ursprünglichen Gemeinschaften bei der Sicherung des Landes zu ignorieren, ist ein schwerer Fehler, es ist extraktivistischer Funktionalismus, um nicht zu sagen eine große Ungerechtigkeit. Stattdessen wird die Wertschätzung ihres kulturellen Erbes und ihrer angestammten Techniken dazu beitragen, Wege für ein besseres Umweltmanagement einzuschlagen “, sagte Papst Franziskus.

Diese Erklärung wurde, am 10. Februar, im Rahmen eines Treffens mit indigenen Führern aus verschiedenen Teilen der Welt in Rom anlässlich des 6. Globalen Treffens des Forums indigener Völker abgegeben, das vom Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) gefördert wurde.

Der Papst brachte auch zum Ausdruck: “Wir sollten den indigenen Völkern mehr zuhören und von ihrer Lebensweise lernen, richtig zu verstehen, dass wir die natürlichen Ressourcen nicht weiter gierig verschlingen können, weil ‚uns die Erde anvertraut wurde, damit sie für uns Mutter sein kann, Mutter Erde, fähig zu geben, was jedem zum Leben notwendig ist‘. Daher ist der Beitrag der indigenen Völker im Kampf gegen den Klimawandel von grundlegender Bedeutung. Und das ist wissenschaftlich bewiesen”

Diese Aussagen des Papstes stehen im Einklang mit der konzeptionellen Konstruktion, die in seiner Enzyklika Fratelli Tutti aus dem Jahr 2020 entwickelt wurde, in der es unter anderem heißt: „In dieser Welt, die keinen gemeinsamen Kurs erkennen lässt, atmet man eine Luft, in der »die Distanz zwischen der Obsession für das eigene Wohlergehen und dem geteilten Glück der Menschheit zuzunehmen scheint, so sehr, dass man vermuten könnte, dass mittlerweile ein richtiggehendes „Schisma” zwischen dem Einzelnen und der menschlichen Gemeinschaft im Gange ist. […] Denn es ist eine Sache, sich zum Zusammenleben gezwungen zu fühlen, und eine andere Sache, den Reichtum und die Schönheit der Samen des gemeinsamen Lebens wertzuschätzen, die gemeinsam gesucht und gepflegt werden müssen«[1]

Bei diesem Aufbau einer anderen Welt stellt der Papst klar fest, dass die indigenen Völker eine führende Rolle spielen, und aus diesem Grund hat er Folgendes zum Ausdruck gebracht: “… Ich bitte die Regierungen, die indigenen Völker der ganzen Welt mit ihren Kulturen, Sprachen, Traditionen und Spiritualitäten anzuerkennen und ihre Würde und Rechte im Bewusstsein zu respektieren, dass der Reichtum unserer großen Menschheitsfamilie gerade in ihrer Vielfalt besteht.”

Die offizielle Note des Vatikans berichtet, dass der Heilige Vater vor dem Abschluss seiner Rede spontan einige Worte an die anwesenden indigenen Führer richtete und mit ihnen über das “buen vivir” sprach, das nicht das “dolce fare niente”, das “doce vita” der destillierten Bourgeoisie ist.

“Zu wissen, wie man sich in Harmonie bewegt, das gibt die Weisheit, die wir gut leben nennen. Die Harmonie zwischen einem Menschen und seiner Gemeinschaft, die Harmonie zwischen einem Menschen und der Umwelt, die Harmonie zwischen einem Menschen und der ganzen Schöpfung.”

Die anwesenden indigenen Völker teilten dem Papst ihrerseits eine Botschaft mit, in der sie ihn aufforderten, gemeinsam Ungerechtigkeiten anzuprangern, für den Frieden zu kämpfen und gerechtere soziale Beziehungen zu fördern, die die verschiedenen Kulturen respektieren, die auf dem gemeinsamen Planeten existieren.

[1] Enzyklika Fratelli tutti des heiligen Vaters Papst Franziskus über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft. https://www.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20201003_enciclica-fratelli-tutti.html